Labrador Lucky

Alles für Deinen Hund

Labrador Farben, wie wichtig sind sie?

Labrador Farben, wie wichtig sind sie?

Wenn man einen Blick auf die Labrador Farben wirft, ist das Fell eines der wichtigsten Dinge, die man bei einem Blick auf den Labrador bemerkt. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass der Labrador ein glänzendes und helles Fell hat, schlägt man natürlich einen gutmütigen Charakter vor und nähert sich dem Köter einfacher als bei einem schummrigen Hund. Zusätzlich erweist sich in der Aufzucht der Fellfarbe eines Labradors als zunehmend bedeutsam.

Labrador Farben Gelb

Wie dem auch sei, ist die Fellschattierung ein schlichtes Markenzeichen von aussen, oder gibt es hinter der Fellschattierung eine äusserst progressive Entwicklung?

Was sind die denkbaren Labrador-Farbtöne?

Die Labrador Farben sind zum größten Teil starke Farbtöne. Beim Vollblut-Labrador gibt es drei verschiedene Farbtöne:

  • Schwarz
  • Braun
  • Gelb

Anfangs hatte der Labrador sozusagen eine dunkle Fellschattierung. Die gelbe Fellschattierung wurde als Fehlzucht angesehen und von der weiteren Aufzucht ausgeschlossen. Zusätzlich wurde der schokoladefarbene, dunkle Labrador für die spätere Vermehrung zugelassen.

Neben den Labrador Farben im alten Stil gibt es häufig verschiedene Abweichungen. Sie verlaufen von Verdeckungen, über getupfte Felltypen bis hin zu kleinen, weißen Flecken. Ein kleiner, weißer Fleck auf der Brust ist zum Beispiel nicht untypisch für einen Labrador. Ebenso kann ein weißer Fleck auf der Rückseite der Füße, den angeblichen Bolo-Polstern, auftreten. Wie dem auch sei, keine der Abweichungen bedeutet, dass es sich nicht um einen reinrassigen Labrador handeln würde. Labradors mit Bolo-Pfoten sollen sogar die Qualität eines der überzeugendsten Labradors während der gesamten Existenz der Labradorzucht vermitteln.

Kaufen Sie Labrador-Kleinhunde: Das Erbe der Labrador Farben

Die Schattierung des Fells ist erblich bedingt. Da die vererbten Eigenschaften verwirrend sind, wäre es über den Umfang dieses Artikels hinausgehend, darauf näher einzugehen. In jedem Fall sind für die Fellfarbe eines Labradors gerechte Qualitäten verantwortlich.

Der Labrador-Kleinhund erwirbt von den beiden Hütern die B-Qualität für die Schattierung des Fells und die E-Qualität für die Schattierungsübertragung und Pigmentierung. Welche Fellschattierung der kleine Hund erhält, hängt davon ab, welche Träger oder Empfänger der Attribute die Hüter sind:

Gelbe Labrador-Farbtöne

Falls die beiden Wächter eine gelbe Fellschattierung haben, kann der Wurf sozusagen ebenfalls eine gelbe Fellschattierung erhalten. Ausschlaggebend dafür ist die Qualität ee, die eine dunkle Schattierung nicht zulässt. Schokodunkelfarbene Labrador-Farbtöne, wenn die beiden Wächter ein schokoladenfarbenes dunkleres Fell haben, können die jungen Hündchen ein dunkleres oder gelbes Fell bekommen. Dies hängt davon ab, ob es sich bei den Wächtern um unverfälschte dunklere Labradorhunde handelt oder ob sie die Qualität eines gelben Labradors vermitteln, die den kleinen Hunden gegeben werden kann. Falls es sich bei den beiden Wächtern um dunkle Labradorhunde handelt, wird es eine unerwartete Schattierung sein, die die jungen Hündchen erhalten. Dunkle Labradore können sich jede der drei Grundfarben aneignen, indem sie sich auf den Qualitätsschlüssel verlassen.

Silberne Labrador-Farbtöne

Inzwischen gibt es Reproduzenten, die silberne Labradors züchten. Ob es sich dabei um noch reinrassige Labradors handelt, ist ausnahmsweise umstritten. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass man den historischen Hintergrund des Labradors zurückverfolgt, kann an dieser Stelle eine Kreuzung mit einem Weimaraner vermutet werden. Zusätzlich bestätigen optische Perspektiven regelmäßig diese Vermutung. Auch wenn die silbernen Labrador-Farben für die Aufzucht genutzt werden könnten, werden sie nicht in jedem Land wahrgenommen. Der bizarre Fellfarbton des Silbernen Labradors wird durch eine Schattierungstransformation herbeigeführt. Die Aktivierung der schwächer werdenden Qualität Dilute-Qualität (D-Qualität) kann diese Färbung des Haares auslösen. Weitere Folgen dieser Schattierungsänderung können schockierenderweise zusätzlich extreme Hautprobleme und schwere Hautreizungen sein.

Die silbernen Labrador-Farbtöne gelten als faszinierend und werden mit entsprechend hohem Aufwand verkauft.

Kauf von Labrador-Junghunden: Spielen die Labrador-Farben eine Rolle?

Nein, der Labrador-Farbton eines reinrassigen Labradors ist eine absolut optische Erscheinung. Er hat buchstäblich nichts mit der Idee des Hundes zu tun. Es ist offensichtlich die Situation, dass helle Eckzähne, egal ob sie riesig sind oder nicht, sich nach und nach in der Nachbarschaft von Individuen zeigen, die kein Verständnis für den Hund haben, als dunklere Hunde. Wie dem auch sei, das liegt einfach daran, dass im Grossen und Ganzen hellere Dinge eine immer schönere Wirkung auf den Menschen haben. Wie ständig ein Labrador merkt, wie aufmerksam er ist, wie er klingt oder ob er von genetischen Krankheiten gequält wird, das ist frei von der Fellschattierung.